Generaldirektor und Künstlerischer Leiter der Niederschlesische Philharmonie in Jelenia Góra. Künstlerischer Leiter der Sudeten Philharmonie in Walbrzych (2014-2016) so wie der Operettentheater Lublin (2009-2013) gehört Tomasz Janczak zu den bekanntesten Künstler Polens.

Seine gründliche musikalische, künstlerische und kaufmännische Ausbildung u.A. an der Musikhochschule Wroclaw (Breslau), Theater-Regie Studium oder Aufbaustudium an der Breslauer Technischen Universität (mit dem Titel „Erfolgreicher Unternehmen Manager“ absolviert) haben dazu beigetragen, dass Herr Janczak widmet sich mit gleichem Engagement der Opern- und Operette Gesangtätigkeit, wo er mit großem Erfolg die Tenor-Parteien aus dem Opern wie G. Verdi „Nabuco“, G. Bizet „Carmen“, St. Moniuszko „Das Gespensterschloss“, J. Strauß „Zigeunerbaron“, B. Smetana „Verkaufte Braut“ u.v.m. dargestellt hat, sowie auch seiner Opera Produktionen wo er als Regisseur und Producer Stelle innen hatte.

Zu den wichtigsten gehören Giuseppe Verdis „Nabucco“ oder „Traviata“ (mit dem Operettenhaus in Lublin) wo er sich als ideenvoller Regisseur und verantwortlicher Produzent Name gemacht hat.

Der gebürtige Pole feierte sein Bühnen Debüt an Städtische Bühne in Hannover, wo er bei der „Fledermaus“ Produktion der Hannoverschen Staatstheater die Partie der Eisenstein mit großem Erfolg dargestellt hatte.

Seit dem ist Tomasz Janczak ein regelmäßiger Gast bei vielen Musiktheater u.a. in Berlin, Nürnberg, Stuttgart, Warschau, Lodz, Wroclaw, Koszalin. Die internationalen Gastspiele führten ihn u.A. nach Frankreich, Dänemark, Holland, Ukraine in die Schweiz und in die USA und Kanada.

 

 

 

 

Generaldirektor und Künstlerischer Leiter der Niederschlesische Philharmonie in Jelenia Góra. Künstlerischer Leiter der Sudeten Philharmonie in Walbrzych (2014-2016) so wie der Operettentheater Lublin (2009-2013) gehört Tomasz Janczak zu den bekanntesten Künstler Polens.

Seine gründliche musikalische, künstlerische und kaufmännische Ausbildung u.A. an der Musikhochschule Wroclaw (Breslau), Theater-Regie Studium oder Aufbaustudium an der Breslauer Technischen Universität (mit dem Titel „Erfolgreicher Unternehmen Manager“ absolviert) haben dazu beigetragen, dass Herr Janczak widmet sich mit gleichem Engagement der Opern- und Operette Gesangtätigkeit, wo er mit großem Erfolg die Tenor-Parteien aus dem Opern wie G. Verdi „Nabuco“, G. Bizet „Carmen“, St. Moniuszko „Das Gespensterschloss“, J. Strauß „Zigeunerbaron“, B. Smetana „Verkaufte Braut“ u.v.m. dargestellt hat, sowie auch seiner Opera Produktionen wo er als Regisseur und Producer Stelle innen hatte.

Zu den wichtigsten gehören Giuseppe Verdis „Nabucco“ oder „Traviata“ (mit dem Operettenhaus in Lublin) wo er sich als ideenvoller Regisseur und verantwortlicher Produzent Name gemacht hat.

Der gebürtige Pole feierte sein Bühnen Debüt an Städtische Bühne in Hannover, wo er bei der „Fledermaus“ Produktion der Hannoverschen Staatstheater die Partie der Eisenstein mit großem Erfolg dargestellt hatte.

Seit dem ist Tomasz Janczak ein regelmäßiger Gast bei vielen Musiktheater u.a. in Berlin, Nürnberg, Stuttgart, Warschau, Lodz, Wroclaw, Koszalin. Die internationalen Gastspiele führten ihn u.A. nach Frankreich, Dänemark, Holland, Ukraine in die Schweiz und in die USA und Kanada.

 

 

 

 

Galery

    

Youtube

Youtube