Antonio Di Cristofano - Klavier

 

 Antonio Di Cristofano beendete sein Klavierstudium 1986 am Konservatorium "L.Cherubini" in Florenz unter der Leitung von M ° Bacchelli. Er hat mit M ° Damerini perfektioniert.

Vicky Stylianou - Klavier

 

Sie wurde in Athen, Griechenland geboren, wo sie die ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren nahm. Zehn Jahre alt gewann sie den ersten Preis des Panhellenischen Klavierwettbewerb "K. Papaioannou". Sie ist Absolventin der "Athener Konservatorium" mit einem ersten Preis. Mit einem Stipendium der Französisch Regierung studierte sie in Paris (Ecole Normale). Sie studierte auch an der Musikakademie Basel, wo sie das Solistendiplom erhalten.

Piotr Paleczny - Klavier

 

Eines der herausragendsten polnischen Pianisten und Professoren, Preisträger von fünf internationalen Klavierwettbewerben. Er absolvierte Klavierstudium an der Friedrich Chopin Musikuniversität in Warschau in der Klasse von prof. Jan Ekier.

Die Möglichkeit, mit persönlichen künstlerischen Kontakt mit Arthur Rubinstein und Witold Lutoslawski hatte auch einen großen Einfluss auf die endgültige Entwicklung seiner künstlerischen Persönlichkeit.

Tapalin Charoensook - Cello

 

Tapalin Charoensook wurde in Bangkok, Thailand im Jahr 1988 geboren. Hat mit großer Unterstützung von ihrem Vater, Dr.Sugree Chareonsook , die nationale bekannte Musikpädagoge in seiner Forschung " The Talent Education Research Project" und dem Gründer des College of Music , Mahidol University ermöglicht. Unter seiner Leitung begann sie ihr Cello -Studie im Alter von 10 mit Ms.Saowakon Maungkraun und Herrn Martin Grund.

Enrique Batiz - Klavier

 

Enrique Batiz zählt zu den bedeutendsten und erfolgreichsten Pianisten und Dirigenten Lateinamerikas und genießt als Chefdirigent des Staatlichen Symphonieorchesters von Mexico (OSEM) internationales Ansehen.

Sergio Marchegiani - Klavier

 

"Eine Sternstunde der Klaviermusik ... Diejenigen, die nicht Zeugen hat es eine Gelegenheit verpasst. Wir hoffen nur, um ihn wieder zu hören "(Tölzer Kurier); "Triumph Marchegiani in Berlin" (La Stampa); "Durch seine Natur Sergio Marchegiani ist eine denkende Geist auf dem Klavier. [...] Er übermittelt eine Melancholie, die er dann mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und äußerster Vorsicht [...] erhaben" (Berliner Morgenpost).